Gestern war es wieder so weit. Meine Freundin machte sich aufgrund des letzten Flugs, auf dem ihr etwas unwohl war, große Gedanken und war höllisch aufgeregt. Naja, trotzdem hatte ich ja den Breezer am Nachmittag reserviert. Also sind wir zum Flugplatz EDLO gefahren. Ich habe den Breezer gecheckt, auf das Vorfeld gezogen, wollte ihn anmachen und dann: nix. Der sprang einfach nicht an. Da nach den ganzen Anlassversuchen schon die Batterie leicht zur Neige ging, habe ich Gerd angerufen. Der meinte, er wäre gleich da. Als er wieder kam, setzte er sich in den Breezer und diesmal sprang er auch ohne zu murren an.

Es konnte also losgehen. Wir hatten vor Paderborn-Haxterberg anzuvisieren, da der Flugplatz erstens sehr schön gelegen ist und laut Flugplanung, die ich übrigens mit der kostenlosen Flugplanung von ulForum.de innerhalb von nur 30 Sekunden erstellt habe, nur einige Kilometer südlich liegt. Das könnte selbst meine Freundin schaffen :)

Als wir dann bei etwa 14 kt Seitenwind gestartet sind, ging es ihr erstaunlicherweise sehr gut. Sie hat diesmal sogar alles auf dem Boden gesehen und konnte sich gut orientieren. Selbst relativ steile Kurven und das mitschreiben der Start- und Landezeit war kein Problem. Der Flug nach EDLR verlief sehr ruhig. Die Landung auf der Piste 24 war mit 10kt Seitenwind etwas turbulent, aber ich bin gut mit dem Breezer zurecht gekommen. Interessant ist, dass die Platzrunde von EDLR genau durch den langen Endanflug der Piste 24 in Paderborn-Lippstadt geht. Das heißt, dass man in der Platzrunde super auf die etwa 3 Kilometer lange Piste von EDLP schauen kann, auf welcher ich in meiner Ausbildung auch schon aufgesetzt bin.

Auf dem Rückweg sind wir hinter dem Teutoburger Wald via Detmold (die Stadt, nicht der Flugplatz) zurück in Richtung EDLO geflogen. Auch der Flug verlief super. Die Sicht war einfach nur hammer und es war ein total entspanntes Fliegen. Auch die Landung in Oerlinghausen war trotz leichtem bis mäßigem Seitenwind sehr weich und unkompliziert.

Heute, direkt nach Lizenzerhalt ging es auch schon weiter mit dem ersten Teil der Passagierberechtigung. Die Bedingungen waren solala. 4kt Wind, 6-8km Sicht bei etwa 7/8 Bedeckung mit einer Wolkenuntergrenze von ca. 1.700ft. Heute haben wir uns nochmal für die C42 entschieden und sind mit dieser in etwa 1,5h oben genannte Strecke, also von Oerlinghausen (EDLO), via Bad Pyrmont (EDVW), Höxter (EDVI), Paderborn-Haxterberg (EDLR) und schließlich zurück nach EDLO geflogen.

Die Navigation mit der ICAO Karte war zwar schwierig, gelang aber letztendlich. Teilweise musste man wirklich schauen, dass man sich an den Hügeln vorbeischlängelt um nicht in die Wolken zu geraten. Ansonsten war der Flug aber sehr angenehm und erstaunlich ruhig. Auch die angeflogenen Flugplätze sind eine Landung bzw. in diesem Fall einen Touch-and-Go wert. Bad Pyrmont ist ein Flugplatz auf einem Berg, welcher einen langen und unkomplizierten (naja, es war ja auch kein Wind) Endanflug hat. Etwas aufpassen muss man beim Anflug auf die Piste 04, da diese in der Richtung ein wenig abschüssig ist. Ohne Wind allerdings kein Problem.

In Höxter und Paderborn-Haxterberg bin ich ja während meiner Ausbildung schon gewesen. Man kann schon fast sagen “im Westen nix Neues”, außer dass diese Wetterbedingungen (s.o.) in Paderborn-Haxterberg bislang die besten waren. Erinnere ich mich an den letzten Besuch in EDLR, fällt mir nur das Umkehren wegen schlechtem Wetter ein (Hagelschauer). Heute war das schon bedeutend besser aber immernoch nicht das gelbe vom Ei.

Am Wochenende soll es dann mit den Steckenflügen über 200km weitergehen. Ich hoffe mal, dass das Wetter bis dahin etwas besser wird bzw. zumindest trocken und fliegbar bleibt.  Aber das werden wir sehen. Ich werde natürlich davon berichten und sicherlich auch mal wieder einige Fotos machen (hatte heute die Kamera nicht dabei).

Des Weiteren möchte ich nochmal auf mein neues Ultraleicht Forum bzw. die neue Community für Ultraleicht Piloten ulForum.de hinweisen. Ich verlose bis Juli unter den ersten Mitgliedern, die sich aktiv beteiligen ein Jahresabo der Ultraleicht Zeitschrift “Flügel – das Magazin”. Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall und zwar nicht nur deswegen :)

Ich hätte zwar nicht gedacht, dass das Wetter für mich heute eine etwa einstündige Pause einlegt, aber man konnte tatsächlich fliegen. Also habe ich mit meinem Fluglehrer vorerst zwei Platzrunden in EDLO gedreht und dann hat er einen anderen Fluglehrer gebeten mit mir gerade den Checkflug zu machen. Also bin ich mit ihm (seit 25 Jahren UL-Lehrer) erneut zu einer Platzrunde gestartet. Er hat mir noch einige Tipps geben können und war zufrieden mit mir: “Von mir aus kannst Du alleine fliegen…” hieß es und schon stieg er wieder aus.

Dann ging es in Richtung Paderborn, diesmal nach EDLR (Haxterberg). Auf dem Weg dorthin durchflogen wir bereits einen Schauer und haben noch eine Notlandeübung durchgeführt. In EDLR habe ich die Landung dann mit stehendem Triebwerk durchgeführt, was auch ganz gut gelang. Problematisch war es eher wieder zurück nach EDLO zu kommen. Nach einem Kaffee wollten wir aufbrechen und gingen zum Flieger. Beim Öffnen der Türen fing es an zu hageln. Also haben wir die Türen wieder geschlossen um zurück ins Restaurant zu gehen und den Schauer abzuwarten. Nach etwa 10 Minuten klarte es wieder auf. Kurz nach dem Start mussten wir jedoch feststellen, dass das Wetter von unten besser aussah als von oben. Also sind wir so lange es noch ging wieder umgekehrt und haben erneut im Restaurant am Haxterberg Unterschlupf gesucht. Dann war es aber so weit. Wir konnten zurück in Richtung EDLO aufbrechen, und haben die Landung dort ebenfalls mit stehendem Triebwerk durchgeführt.

Abschließend blickt man auf einen guten Flugtag zurück. Ich konnte einige neue Erfahrungen bezüglich des Wetters und dem richtigen Verhalten in einer solchen Situation machen und habe außerdem die Reifeprüfung für den Soloflug – den Checkflug -  erfolgreich absolvieren können, sodass diesem und der weiteren Ausbildung nichts mehr als das Wetter im Wege steht.